Auf der Kunst 23 • 57080 Siegen
info@cvjm-goasemich.de
Geschichte des CVJM

Die „Pariser Basis“ und der CVJM-Weltbund

Am 22. August 1855 gründete sich (im Zuge der Weltausstellung) in Paris der CVJM-Weltbund. Er beschloss die Pariser Basis, die bis heute Grundlage der CVJM in aller Welt ist. Der Wortlaut der Pariser Basis (in Deutsch):

„Die Christlichen Vereine Jungen Männer haben den Zweck, solche jungen Männer miteinander zu verbinden, welche Jesus Christus nach der heiligen Schrift als Ihren Gott und Heiland anerkennen, in Ihrem Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter jungen Männern auszubreiten.“

In Kassel beschloss der CVJM-Gesamtverband folgende Zusatzerklärung (andere Länder in ähnlicher Form):

„Die CVJM sind als eine Vereinigung junger Männer entstanden. Heute steht die Mitgliedschaft allen offen: Männer und Frauen, Jungen und Mädchen aus allen Völkern, Konfessionen und sozialen Schichten bilden die weltweite Gemeinschaft im CVJM. Die Pariser Basis gilt heute im CVJM-Gesamtverband Deutschland e.V. für die Arbeit mit allen jungen Menschen.“

Der Weltbund wurde von 99 Personen aus 9 Ländern gegründet. Auch aus Deutschland waren 4 Vertreter dabei. In Deutschland gab es noch keine CVJM, aber „Jünglingsvereine“, aus denen später CVJM wurden. Der erste Anstoß zu dem internationalen Treffen kam aus einem kleinen CVJM in Nordfrankreich. Henri Dunant, der später das Rote Kreuz gründete, setzte sich stark dafür ein, dass das Treffen zustande kam. Der Satz, den wir heute als „Pariser Basis“ bezeichnen, wurde von dem 22-jährigen Jurastudenten Frédéric Monnier aus Straßburg formuliert, der auf die Statuen des Pariser Vereins zurückgriff.

Nach Abnahme der oben zitierten grundlegenden Bestimmung beschloss die Konferenz weiter:

„Keine an sich noch so wichtigen Meinungsverschiedenheiten über Angelegenheiten, die diesem Zweck fremd sind, sollten die Eintracht brüderlicher Beziehungen unter den nationalen Mitgliedsverbänden des Weltbundes stören.“

Der CVJM-Weltbund war eine der ersten ökumenischen internationalen und interkonfessionellen Einrichtungen und zog weitere internationale Vereinigungen und ökumenische Zusammenarbeit nach sich. Die Pariser Basis wurde bei der 100-Jahr-Feier 1955 sowie erneut bei der 125-Jahr-Feier 1980 kritisch überprüft und bestätigt. Es hat sich herausgestellt, dass die Pariser nicht zuwenig sagt, um den Zentrum des Glaubens zu beschreiben und nicht zuviel vorschreibt, so dass keine Gruppierungen ausgeschlossen werden. Zahlreiche Organisationen, etwa der Ökumenische Rat der Kirchen, haben die Pariser Basis wörtlich oder in ähnlicher Form übernommen.

Die Geschichte des CVJM und seiner Gruppen weltweit und vor Ort

1823Der Missions-Jüngling-Verein Barmen-Gemarke wird gegründet. Der erste Verein in Deutschland, aus dem später ein CVJM entsteht.
1832Erweckungsversammlungen in Eiserfeld werden von Gosenbachern besucht.
1844George Williams und weitere junge Männer gründen in London die "Young Men's Christian Association" (YMCA).
1848Die Vereine Elberfeld, Barmen, Ronsdorf, Düsseldorf, Schwelm, Mülheim/Ruhr, Ruhrort, Cronenberg und Remscheid schließen sich zum "Rheinisch-Westphälischen Jünglingsbund" zusammen, heute CVJM Westbund.
1851Auf der 1. Weltausstellung in London nutzt der YMCA die Gelegenheit, um Kontakte in alle Welt zu knüpfen. Ein Jahr später gab es bereits in den USA, in Australien, Indien, Frankreich und der Schweiz CVJM-Gruppen.
1853Gründung des Vereins für Reisepredigt in Gosenbach (später entsteht hieraus die ev. Gemeinschaft).
1855Auf der Weltausstellung "EXPO" 1855 in Paris, trafen sich schon Vertreter aus aller Welt zu einem ersten internationalen Treffen. Sie gründeten den Weltbund der YMCA und verabschiedeten eine gemeinsame Grundlage ihrer Arbeit, die "Pariser Basis".
1864In Elberfeld entsteht die erste "Knabenabteilung", aus denen später die Jungscharen hervorgehen.
1870Beginn der Sonntagsschularbeit in Gosenbach.
1876Gründung des heutigen CVJM-Kreisverbandes Siegerland.
1881Gründung des Männer- und Jünglingvereins (später CVJM) in Gosenbach.
1881Gründung des Männerchores.
1882In Detmold fand 1882 eine erste große Zusammenkunft der deutschen Jünglingsbünde statt. Daraus entwickelte sich der heutige CVJM-Gesamtverband Deutschland.
1882Mit der Gründung des CVJM Berlin taucht erstmals die Abkürzung CVJM (damals noch "Christlicher Verein Junger Männer") in Deutschland auf.
1885Gründung des gemischten Chores in Gosenbach.
1897Gründung des Posaunenchores in Gosenbach.
1897Bildung der Kirchengemeinde Niederschelden mit den Ortsteilen Niederschelden, Niederschelderhütte und Gosenbach.
1915Gründung des Jungfrauenvereins in Gosenbach.
1922Beginn der "Eichenkreuzarbeit" (Sport).
1934Verbot der Jugendarbeit des CVJM durch das Hitler-Regime, die Arbeit geht teilweise trotzdem weiter.
1945Neubeginn der CVJM-Arbeit.
1976Den Vereinen wird empfohlen, ihren Namen in "Christlicher Verein Junger Menschen" zu ändern. Auf der Ebene des CVJM-Gesamtverbandes wird eine Zusatzerklärung zur "Pariser Basis" beschlossen.
1976Eine norwegische Ten Sing-Gruppe gastiert erstmals im CVJM-Westbund und bringt damit diese Form von Teenagerarbeit nach Deutschland.
1979Umbenennung des Christlichen Vereins Junger Männer in Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM).
Quellen:• Hackler / Strunk / Sandersfeld: 100 Jahre CVJM Gosenbach. Vorstand des CVJM Gosenbach, Siegen: 1981.
• CVJM Westbund: Geschichte des Westbundes, http://www.cvjm-westbund.de/history.htm.
• CVJM Gesamtverband: Die Geschichte des CVJM in Deutschland.