Auf der Kunst 23 • 57080 Siegen
info@cvjm-goasemich.de
Jungscharr

Wie und wann entstand die Bezeichnung ‚Jungscharr‘?

Am 18. Januar 1915 kamen die Sekretäre des CVJM Stuttgart zusammen, um darüber beraten, wie die Jungen des CVJM den Geburtstag des württembergischen Königs Wilhelm, der zu jener Zeit groß gefeiert wurde, würdig begehen konnten. Es wurde beschlossen, am Geburtstag des Königs, dem 25. Februar, alle Knabenabteilungen des CVJM Stuttgart zu einem Regiment zusammenzufassen und ihm den Namen „Jungschar-Regiment“ zu geben.

Seit dem 25. Februar 1915, an dem das „Jungschar-Regiment“ am König vorbei marschierte, verbreitete sich die Bezeichnung „Jungschar“ für die bisherigen „Knabenabteilungen“ in ganz Deutschland und wurde entsprechend dann auch später für die Mädchen- und gemischten Gruppen übernommen (Vgl. Triangel 38 (3/2004), CVJM-Kreisverband Siegerland, S. 24.).

Ziele der Jungscharrarbeit

  • Mädchen und Jungen in einer ihnen verständlichen Sprache und Form das Evangelium von Jesus Christus verkündigen,
  • mit ihnen unter dem Wort Gottes leben in der Betätigung von Körper, Seele und Geist
  • ihnen helfen, ihre Gaben und Kräfte zu entfalten und für sich und ihren Nächsten einzusetzen.“ (CVJM-Gesamtverband Deutschland)

Jungscharr Leitsätze

„Jesus Christus
will der Herr
meines Lebens sein:
Er ist mein Freund
dem ich vertrauen kann.
Er liebt mich,
auch wenn ich Fehler mache.
Er spricht zu mir durch sein Wort.
Er hilft mir,
treu und ehrlich,
fröhlich und zuverlässig,
kameradschaftlich und
hilfsbereit zu sein.
Für mein Leben gilt:
Mit Jesus Christus
mutig voran!“

(CVJM-Gesamtverband Deutschland)

Das Ankerkreuz – Symbol der Jungscharen im CVJM

  • Das Kreuz erinnert an Jesu Tod am Kreuz von Golgatha, mit dem er uns mit Gott versöhnte.
  • Der Anker symbolisiert das feste Vertrauen auf Gott und den Halt, den wir in Jesus haben (vgl. Hebräer 6,19).
  • Die Ringe zeigen, dass Jungscharler untereinander Gemeinschaft haben, mit anderen Jungscharen verbunden sind, zum CVJM und seinen Dachverbänden gehören und überhaupt Teil der christlichen Gemeinde vor Ort und weltweit sind.
  • Die Farbe weiß (Ankerkreuz und Ring) steht in der Farbenlehre für Reinheit, Wahrheit und Klarheit. Sie ist deshalb erneut Symbol für die christliche Botschaft wie das Kreuz.
  • Die Farbe blau (Hintergrund) bedeutet Treue. Im Ankerkreuz heißt das die Treue zu Gott und zur Jungschar.